Arthritis

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Arthritis, in der Medizin als rheumatoide Arthritis bezeichnet, ist eine chronische Gelenkentzündung , die über längere Zeit hinweg Gelenke dauerhaft schädigt und die Beweglichkeit des Patienten einschränkt. Meist tritt sie an beiden Körperhälften gleichzeitig auf und wurde durch eine rheumatische Erkrankung oder Bakterien hervorgerufen . Wichtig ist, eine Arthritis nicht mit einer Arthrose zu verwechseln. Letztere ist eine Gelenkerkrankung, die durch den Verschleiß der Gelenkflächen aufgrund eines Knorpelschadens hervorgerufen wurde.

Diagnoseverfahren bei Verdacht auf Arthritis

Je schneller eine Arthritis festgestellt wird, umso besser kann sie behandelt werden. Patienten sollten deshalb mit den typischen Symptomen wie Gelenkschmerzen, Morgensteife der Gelenke, Schwellungen sowie einem allgemeinen Krankheitsgefühl schnell einen Arzt aufsuchen. Meist führt dieser Untersuchungen wie Röntgen oder eine Magnetresonanztomographie, kurz MRT , durch, um sich ein bestmögliches Bild des erkrankten Gelenks zu machen. Zur Unterstützung der Diagnose werden Blutuntersuchungen vorgenommen.

Spezialisten für die Behandlung von Arthritis

Da ein schnelles Erkennen für die erfolgreiche Behandlung einer Arthritis sehr wichtig ist, sollte bereits früh ein Spezialist aufgesucht werden. Hausärzte verweisen deshalb meist an einen Internisten mit dem Schwerpunkt Rheumatologie , der eine genaue Diagnose stellen und einen entsprechenden Therapieplan entwerfen kann. Da Arthritis die häufigste chronisch-entzündliche Rheuma -Erkrankung in Deutschland ist, haben sich viele internistische Praxen auf eine solche Behandlung spezialisiert.

Therapieansätze bei Arthritis

In der Regel werden dem Patienten zunächst Medikamente verschrieben, die den Verlauf der Arthritis verlangsamen oder aufhalten sollen. Zudem ist eine stetige Betreuung durch Physiotherapie und Ergotherapie wichtig, um die Beweglichkeit der Gelenke zu erhalten. Bringen diese Schritte keine ausreichende Linderung, kann auch eine Gelenkspiegelung , die sogenannte Arthroskopie , durchgeführt werden. Bei dem operativen Eingriff wird die entzündete Gelenkschleimhaut entfernt oder mittels radioaktiv markierter Substanzen verödet. Bei der Arthrose -Behandlung konzentriert sich der Arzt hingegen auf Wege, das Gelenk zu entlasten. Zudem können Medikamente zur Schmerzlinderung Teil der Arthrose -Therapie sein.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.