Ultraschall

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Die Ultraschall-Untersuchung ist in der Medizin auch als Sonographie bekannt und eine wichtige Methode zur Erstdiagnose . Sie findet in so gut wie allen medizinischen Fachbereichen Verwendung und zeichnet sich durch ihr schnelles und risikofreies Verfahren aus. So können mit Ultraschall beispielsweise Krankheiten entdeckt, aber auch der Verlauf einer Schwangerschaft problemlos kontrolliert werden.

Die Funktionsweise des Ultraschalls

Ob in der Neurologie oder Chirurgie , Endokrinologie oder Gynäkologie – fast jeder medizinische Fachbereich ist auf die Sonographie angewiesen. Um eine Ultraschall-Untersuchung durchzuführen, sendet der Arzt mit Hilfe des sogenannten Schallkopfes Schallwellen durch den menschlichen Körper. Treffen diese auf ein Organ, dringen sie zum Teil durch das Gewebe, während ein anderer Teil wieder zum Empfänger reflektiert wird. Mit Hilfe eines Computers wird für den Arzt daraufhin ein Bild der untersuchten Körperregion auf dem Monitor sichtbar . Um ein bestmögliches Ergebnis zu erhalten, verwendet der Arzt ein spezielles Gel auf dem Schallkopf, um störende Luft zwischen diesem und dem Körper des Patienten zu vermeiden.

Der Ultraschall und seine medizinische Verwendung

Obwohl Ultraschall-Bilder für den Laien kaum lesbar sind, können Mediziner einer Sonographie viel abgewinnen. Prinzipiell eignet sich der Ultraschall für alle Organe bis auf luftgefüllte Strukturen wie der Lunge . So können beispielsweise Tumore in der Leber und Engstellen in Hohlorganen wie Gallenblase oder Blutgefäßen festgestellt werden. Auch für Patienten, die Probleme mit der Schilddrüse haben, eignet sich eine Sonographie als Diagnostik-Methode. Während der Schwangerschaft lässt sich mit Ultraschall Lage und Geschlecht des Babys ermitteln.

Unterschiede des Ultraschalls

Auch wenn ein Ultraschall immer nach dem gleichen Prinzip verläuft, können Ärzte auf unterschiedliche Schallköpfe je nach zu untersuchendem Organ zurückgreifen. Dabei ist ausschlaggebend, wie nah sich dieses zur Haut befindet. Zudem gibt es die sogenannte Dopplersonographie , mit der ein Arzt die Durchblutung von Gefäßen und Organen ermitteln kann. Sie findet oft bei Verdacht auf ein Aneurysma oder eine Thrombose statt. Des Weiteren kann dem Patienten bei einer Kontrastsonographie ein spezielles Kontrastmittel gespritzt werden, um noch genauere Ultraschall-Bilder zu erhalten. Zudem ist ein 3D-Ultraschall während der Schwangerschaft möglich.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.