Medizinische Rehabilitation

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Rehabilitation im medizinischen Bereich bedeutet Maßnahmen zu ergreifen, durch die körperliche oder geistige Leistungsfähigkeit einer kranken Person wieder hergestellt werden kann. Die deutsche Rentenversicherung bietet mit dem Ziel der Vermeidung einer Erwerbsminderungsrente flächendeckend verschiedene Reha-Leistungen an, um erkrankte Menschen wieder in das Berufsleben zu integrieren.

Wie stellt man einen Antrag auf Reha?

Wenn nach einem Krankenhausaufenthalt eine Anschlussrehabilitation vorgesehen ist, stellt der Klinik-Arzt den Antrag. Die Krankenkasse oder der Rentenversicherungsträger entscheiden dann über die Genehmigung der Reha. Wenn kein Krankenhausaufenthalt vorausging, wird der Antrag über den Hausarzt gestellt.

Voraussetzungen für eine Antragsstellung

Je nach Erkrankung sind unterschiedliche Reha-Maßnahmen notwendig. Grundsätzlich gilt aber, dass gewisse Voraussetzungen erfüllt sein müssen z.B. muss dargelegt werden, dass die Erwerbsfähigkeit gefährdet oder gemindert ist, es müssen sechs Kalendermonate mit Pflichtbeiträgen in den letzten zwei Jahren nachgewiesen werden und es dürfen keine Ausschlussgründe vorliegen – Beamte erhalten beispielsweise keine Reha-Leistungen.

Erkrankungen die eine Reha notwendig machen

Oftmals handelt es sich um chronische Krankheiten , weshalb die Patienten ihren Beruf nicht mehr ausüben können z.B. Diabetes mellitus, Adipositas (Fettleibigkeit), Rückenschmerzen oder psychische Erkrankungen. Nach einem Schlaganfall , Herzinfarkt oder Krebserkrankungen sind ebenfalls Reha-Maßnahmen und eine berufliche Wiedereingliederung notwendig. Patienten, die Unfälle erlitten haben und Bewegungsabläufe wieder erlernen und trainieren müssen, nehmen ebenfalls das entsprechende Angebot zur Rehabilitation wahr. Für Suchtkranke oder Kinder und Jugendliche gibt es zudem spezielle Programme zur Wiederherstellung der Gesundheit.

Wo kann man eine Reha durchführen?

Prinzipiell kann die Rehabilitation ambulant oder stationär durchgeführt werden. Dies hängt meistens von der körperlichen Verfassung des Patienten ab. Sollte ein stationärer Aufenthalt geplant sein, kann der Patient Wünsche äußern, in welcher Reha-Klinik er untergebracht werden möchte. Da die Erkrankungen, die eine Reha notwendig machen, sehr vielseitig sind, werden auch entsprechend viele Sparten aus den Heilberufen involviert. Zu den gängigsten gehören hierzu Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Psychotherapeuten, Krankenschwestern oder Logopäden.

Weitere Aufgaben

Neben der körperlichen und geistigen Wiederherstellung zählt zur Rehabilitation auch die langsame Eingliederung des Betroffenen in das Arbeitsleben. Hierfür müssen evtl. Maßnahmen für eine Umschulung ergriffen werden oder der Wohn- und Arbeitsbereich den krankheitsbedingten Beeinträchtigungen angepasst werden.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.