MRT

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Die Magnetresonanztomographie , kurz MRT, ist auch als Kernspintomographie bekannt und ein medizinisches Verfahren, das ohne Hilfe von Röntgenstrahlen eine detaillierte Darstellung von Organen und Geweben des Körperinneren gibt. Mit Hilfe eines starken Magneten werden die Wasserstoffatome im menschlichen Körper beeinflusst und daraufhin Schnittbilder der jeweiligen Körperbereiche erstellt. Da jede Gewebeart unterschiedlich viel Wasserstoff besitzt, lassen sich die einzelnen Körperschichten gut voneinander differenzieren. Vor der Untersuchung wird dem Patienten ein Kontrastmittel gespritzt, um Blutgefäße und eventuelle Tumore besser erkennen zu können. Daraufhin wird er liegend in eine tunnelähnliche Röhre, den Magnetresonanztomographen , geschoben, der während der Untersuchung Klopfgeräusche von sich gibt.

MRT – Hilfsmittel zur Diagnosestellung

Da die Schnittbilder einer MRT Organe und Weichteile so gut zeigen, schicken viele Ärzte wie Internisten, Urologen , Gynäkologen, Orthopäden und auch Allgemeinmediziner ihre Patienten in die Radiologie . Dort wird entweder eine Kernspintomographie des gesamten Körpers oder kleinerer Bereiche angefertigt. Oft erfolgt eine MRT im Anschluss an vorhergegangene Untersuchungen wie Ultraschall oder Röntgen , die keine vollständige Aufklärung über eventuell vorliegende Krankheitsbilder geben konnten.

Krankheitsbestimmung durch MRT

Durch die Genauigkeit der Schnittbilder kann eine MRT viele Krankheiten feststellen. Bei Prostatabeschwerden oder dem Verdacht auf Prostatakrebs kann eine Kernspintomografie für Aufschluss sorgen. Zudem können Gelenkerkrankungen wie Arthrose oder Tumore in unterschiedlichen Körperregionen sowie Bandscheibenvorfälle erkannt werden. Da die Untersuchung Blutgefäße deutlich macht, wird eine MRT auch bei Thrombose -Patienten angewendet. Für den Nachweis einer akuten Blutung empfiehlt sich hingegen eine CT .

MRT als Ausgangspunkt medizinischer Therapien

Im Anschluss an eine MRT kann ein kurzes Gespräch mit dem Radiologen folgen, der dem Patienten die Schnittbilder erklärt. Daraufhin werden diese mit einem ausführlichen Bericht an den behandelnden Arzt geschickt, der mit dem Patienten über notwendige Therapiemaßnahmen oder weitere Untersuchungen entscheidet.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.