Bluthochdruck

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Bluthochdruck ist eine Gefäßerkrankung , die im Laufe der Zeit wichtige Organe wie Herz, Gehirn und Nieren schädigen und in lebensbedrohlichen Krankheiten wie Herzinfarkt oder Schlaganfall enden kann. Ärzte unterscheiden beim Bluthochdruck unter zwei verschiedenen Krankheitsformen: Die primäre Hypertonie , auch essenzielle Hypertonie genannt, ist die häufigste Form des Bluthochdrucks und tritt in etwa 90 Prozent der Fälle auf. Bei ihr liegt keine organische Ursache für die erhöhten Blutwerte vor. Die sekundäre Hypertonie hingegen tritt als Folgeerscheinung anderer Gesundheitsprobleme wie Nierenerkrankungen, Schilddrüsenfunktionsstörungen und anderen Stoffwechselkrankheiten auf.

Diagnoseverfahren bei Bluthochdruck

Bluthochdruck wird meist bei Routineuntersuchungen festgestellt. Eine einmalige Messung reicht jedoch nicht aus, da Blutwerte im Laufe des Tages schwanken und von unterschiedlichen Einflussfaktoren abhängen. Entdeckt ein Allgemeinmediziner zu hohe Blutwerte mit Hilfe eines Blutdruckmessgeräts , folgen mindestens zwei weitere Messungen. Zudem können Patienten mit portablen Messgeräten ihren Blutdruck zu Hause selber kontrollieren. Besteht der Verdacht auf Bluthochdruck weiterhin, wird eine Langzeitmessung über 24 Stunden durchgeführt. Durch Blut- und Urinuntersuchungen oder einem Ultraschall der Nieren kann gegebenenfalls festgestellt werden, ob es sich um eine primäre und sekundäre Hypertonie handelt.

Spezialisten und Fachärzte für Bluthochdruck

Obwohl schnell feststellbar, ist die Behandlung von Bluthochdruck langwierig und zeitaufwendig. Aus diesem Grund ist es besonders wichtig, als Bluthochdruck-Patient von geeigneten Fachärzten und Spezialisten behandelt zu werden. Fachärzte wie Internisten, Kardiologen oder Nephrologen können sich mit einer Zusatzqualifikation der Deutschen Hochdruckliga zum Hypertensiologen ausbilden lassen und sich so auf die Bedürfnisse von Patienten mit zu hohem Blutdruck spezialisieren.

Therapien für Bluthochdruck

In Zusammenarbeit mit Spezialisten kann Bluthochdruck gut und oft ohne Medikamente behandelt werden. In erster Linie ist vor allem ein gesunder Lebensstil und Gewichtsreduktion bei Übergewicht für eine Besserung ausschlaggebend. Für viele Bluthochdruck-Patienten bedeutet dies jedoch, ihre Lebensgewohnheiten langfristig zu verändern. Dabei sind mäßiger Alkoholgenuss, eine gesunde Ernährung mit wenig Salz, regelmäßige körperliche Betätigung wie Nordic Walking und der Verzicht auf Nikotin entscheidend. Eine Ernährungsberatung ist für viele Patienten mit hohem Blutdruck deshalb der erste Schritt zur Genesung. Zudem empfehlen Ärzte, autogenes Training und Entspannungsübungen wie Yoga und Qi Gong in den Tagesablauf mit einzubauen.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.