Cholesterin

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Cholesterin, auch als Cholesterol bekannt, ist ein wichtiges Molekül des menschlichen Körpers. Es ist Bestandteil der Zellwände und für die Herstellung von Gallensäuren, Vitamin D und Steroidhormone zuständig. Mit Hilfe von bestimmten Eiweißen, den sogenannten Lipoproteinen, wird es durch das Blut transportiert. Bei einem Überschuss an Cholesterin besteht ein erhöhtes Risiko für eine Arterienverkalkung. Da es einerseits in Leber und Darm produziert, aber auch durch Nahrung aufgenommen wird, ist es besonders wichtig, auf eine gesunde Ernährung zu achten.

Bestimmung der Cholesterin-Werte

In der Regel werden Cholesterin-Werte ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre im Rahmen des Gesundheits-Check-ups ermittelt. Dies erfolgt mit Hilfe einer Blutuntersuchung, vor der etwa 12 bis 14 Stunden zuvor nichts gegessen werden darf. Zudem sollte sich der Patient zwei bis drei Stunden vor der Blutabnahme nicht körperlich anstrengen.

Spezialisten für Cholesterin

Routinemäßige Früherkennungsuntersuchungen finden meist beim Allgemeinmediziner oder Internisten statt. Sie können das Risiko für Herz-Kreislauf-Krankheiten sowie eventuell vorliegende Fettstoffwechselstörungen feststellen. Patienten, die an Herzkrankheiten, Diabetes, Schilddrüsenfunktions- oder Durchblutungsstörungen leiden, sollten sich als Risiko-Gruppe öfter einer Cholesterin-Untersuchung unterziehen.

Krank durch Cholesterin

Zu geringe Cholesterin-Werte treten bei Krankheiten wie Krebs oder chronischen Infektionen sowie nach Operationen auf. Zudem können Schilddrüsenüberfunktion oder Leberschwäche zu einem Cholesterin-Mangel führen. Zu hohe Werte können zum einen auf einer familiären Hypercholesterinämie , einer vererbten Stoffwechselerkrankung, oder auf anderen Erkrankungen wie einer Nierenschwäche und Diabetes, einer Schilddrüsenunterfunktion oder chronischen Problemen mit Leber und Galle beruhen. Häufig ist auch eine ungesunde Ernährung mit wenig Bewegung die Ursache. Unbehandelt können bei einem Cholesterin-Überschuss Blutgefäße verstopfen und die Sauerstoffzufuhr zum Herzen und Gehirn gehemmt werden. Dies steigert das Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall .

Wege zu einem normalen Cholesterin-Spiegel

Meist beginnt die Behandlung bei zu hohen Cholesterin-Werten mit einer Ernährungsberatung , da sich Patienten auf eine fettreduzierte und ballaststoffreiche Kost konzentrieren sollen. Es ist wichtig, nicht zu rauchen und den Alkoholkonsum zu minimieren . Zudem steht regelmäßiger Sport auf dem Programm, Übergewicht muss reduziert werden. Falls diese Maßnahmen keine ausreichende Besserung bringen, können zusätzlich Medikamente verabreicht werden. Dies ist meist bei familiärer Hypercholesterinämie der Fall. Löst eine andere Krankheit abnormale Cholesterin-Werte aus (sekundäre Hypercholesterinämie), muss diese entsprechend behandelt werden.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.