Durchblutungsstörungen

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Durchblutungsstörungen können den gesamten Körper des Menschen betreffen und akut oder chronisch auftreten. Meist sind Arme oder Beine, Gehirn oder Herzmuskel betroffen. Dabei handelt es sich immer um einen ernstzunehmenden medizinischen Zustand, bei dem ärztliche Hilfe möglichst bald in Anspruch genommen werden sollte. Zu Durchblutungsstörungen kommt es, wenn die Blutgefäße an Elastizität verlieren und sich zunehmend verengen.

Symptome und Krankheitsbilder von Durchblutungsstörungen

Je nachdem, welche Körperteile von den Durchblutungsstörungen betroffen sind, treten unterschiedliche Symptome auf. Häufig klagen Patienten über Schmerzen in den entsprechenden Bereichen. Schlecht durchblutete Gliedmaßen sind oft in ihrer Funktionsweise eingeschränkt oder können im Extremfall absterben. Eine der häufigsten Ursachen für Durchblutungsstörungen ist die periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) , die auch als Schaufensterkrankheit bekannt ist. Bei ihr werden die Beine nicht ausreichend durchblutet. Bei der koronaren Herzkrankheit (KHK) liegt eine mangelnde Durchblutung des Herzmuskels vor.

Ursachen und Diagnose bei Durchblutungsstörungen

Ob Gefäßentzündung, Gefäßverschluss oder Arterienverkalkung, Bluthochdruck , Diabetes oder Rauchen – Durchblutungsstörungen können viele Ursachen haben. Wichtig ist, schnell einen Arzt aufzusuchen, um schwerwiegenden Folgen entgegenzuwirken. Zur Diagnosestellung reichen meist schon die Schilderung der typischen Beschwerden sowie eine körperliche Untersuchung des Arztes. Blutdruckmessungen sowie verschiedene Bewegungsprüfungen (Provokationstest) und eine Dopplersonographie können den Verdacht bestätigen und die Schwere der vorliegenden Durchblutungsstörung ermitteln.

Fachärzte für Durchblutungsstörungen

Suchen Sie bei den typischen Symptomen also schnell einen Arzt auf. Hierbei kann der Hausarzt als erste Anlaufstelle dienen. Im Zweifelsfall oder zur weiteren Abklärung der Beschwerden kann dieser mit einem Internisten zusammenarbeiten. Auf diese Weise sind eine genaue Diagnosestellung sowie eine schnelle Therapieplanung möglich.

Therapiemaßnahmen bei Durchblutungsstörungen

Prinzipiell setzt sich ein Therapieplan bei Durchblutungsstörungen aus zwei Bereichen zusammen: Der Behandlung der Beschwerden und der Ursachenklärung der Gefäßerkrankung. Bei akuten Problemen ist eine medikamentöse Therapie meist notwendig. Zudem bieten sich eine Bewegungstherapie beim Physiotherapeuten, Entspannungstechniken sowie medizinische Bäder an. In schweren Fällen ist auch eine Operation oder gar Amputation der betroffenen Gliedmaßen notwendig.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.