Stillberatung

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Aller Anfang ist schwer – das trifft auch beim Stillen zu. Mutter und Kind haben es dabei beide nicht leicht, die richtige Technik zu finden. Manchmal treten auch erst im Laufe der Zeit Fragen oder Probleme auf, denn der Appetit des Babys ändert sich ständig. Hebammen sowie Still- und Laktationsberaterinnen können aber mit einer aufschlussreichen Stillberatung schnell helfen.

Ansprechpartner bei Stillproblemen

Das Kinderzimmer ist eingerichtet, Windeln gekauft und die Krankenhaustasche gepackt. Doch wie bereitet sich eine werdende Mutter am besten auf das Stillen vor? Da schnell viele Fragen aufkommen, bietet es sich an, eine Stillberatung für eine hilfreiche Einführung in das Thema sowie eine weitreichende Aufklärung in Anspruch zu nehmen. Diese wird meist von erfahrenen Hebammen sowie speziell ausgebildeten Still- und Laktationsberaterinnen angeboten.

Stillberatung: Nur das Beste für das Baby

Ob Ungewissheit beim Anlegen , Fragen zur Milchproduktion oder Probleme bei der Gewichtszunahme des Babys – Experten der Stillberatung können hilfreiche Tipps geben. Dabei sollten bestmöglich direkt nach der Geburt Ratschläge und Tricks zum Stillen angewandt werden, denn die Vormilch, das sogenannte Kolostrum , ist dank seines hohen Eiweißreichtums besonders gut für das Immunsystem des Babys, wird aber nur bis zum dritten oder vierten Tag nach der Geburt gebildet. Der Milcheinschuss findet in der Regel zwei bis fünf Tage nach der Geburt statt. Da die Brust daraufhin meist voll und prall ist, haben Mutter und Baby jedoch anfangs oft Probleme. Häufiges Anlegen im Beisein und mit der helfenden Hand einer Expertin können dabei schnell helfen und Problemen entgegenwirken.

Richtig Stillen dank Stillberatung

Da Säuglinge nur winzige Mengen an Milch in ihrem Magen aufnehmen können, sollten sie anfangs mindestens acht bis zwölf Mal in 24 Stunden an der Brust trinken. Durch sogenanntes Clusterfeeding , bei dem Babys manchmal über Stunden an der Brust bleiben, regen sie die Milchproduktion an, um mehr Nahrung zu erhalten. Doch einen grundlegenden Plan zum Stillen gibt es nicht. Prinzipiell richtet sich die Milchproduktion nach der Zeit am Kind aus. Mütter sollten auf die Signale ihrer Babys achten und sie dann füttern, wenn sie Hunger haben. Auf diese Weise kann bei normalem Wachstum eine bestmögliche Milchversorgung garantiert werden.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.