Prostata

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Die Prostata, auch bekannt als Vorsteherdrüse, ist ein Organ, das nur im männlichen Körper vorhanden ist und trotz seiner geringen Größe große Probleme bereiten kann. Etwa 65000 Männer erkranken jährlich an einem Prostatakarzinom , dem Prostatakrebs. Im Alter kommt es zudem häufig zu einer gutartigen Vergrößerung der Vorsteherdrüse. Diese Prostatabeschwerden können jedoch zu einem geringen und im Extremfall zu einem ausbleibenden Harnfluss führen.

Diagnoseverfahren bei Prostatakrebs

Wer an Prostatabeschwerden leidet, muss sich beim Urologen zunächst einer Tastuntersuchung unterziehen. Zudem sollte beim Verdacht auf Prostatakrebs Blut für einen PSA-Test genommen werden. Letztlich kann aber nur eine Biopsie Aufschluss über ein bestehendes Prostatakarzinom geben. Hierfür wird vom Enddarm aus mit einer Stanznadel in unterschiedliche Teile der Prostata gestochen und meist zehn bis zwölf Gewebeproben entnommen. Im Anschluss werden oft noch weitere diagnostische Maßnahmen wie transrektale Sonogramme, Skelett-Szintigraphien (nuklearmedizinische Untersuchungen, mit der Knochenmetastasen nachgewiesen werden können) und weitere Bluttests durchgeführt.

Spezialisten für Prostatabeschwerden

Bei Prostatabeschwerden sollte sofort ein Urologe aufgesucht werden, der sich auf die harnbildenden sowie -ableitenden Organe beim Mann sowie dessen Geschlechtsorgane spezialisiert hat. Nach Abschluss des Diagnoseverfahrens kann dieser in Zusammenarbeit mit seinem Patienten einen passenden Therapieplan zusammenstellen.

Therapieansätze bei Prostatakrebs

Befindet sich das Prostatakarzinom im Frühstadium und hat noch keine Metastasen gebildet, kann die Prostata operativ entfernt werden. Falls der Prostatakrebs bereits gestreut hat, muss zunächst eine antihormonelle oder Chemotherapie durchgeführt werden, um ein weiteres Wachstum zu verhindern. Eine weitere Möglichkeit, Prostatakrebs zu bekämpfen, ist die fokale Therapie, die sich noch im experimentellen Stadium befindet. Bei ihr werden kleine, begrenzte und nicht besonders bösartige Tumore unter Erhalt des Gesamtorgans mit Laser -, Ultraschall – und Kälteverfahren ambulant ausgeschaltet. Da es sich um einen neuen Therapieansatz handelt, sind Langzeiterfolge jedoch noch nicht belegt.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.