Thrombose

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Eine Thrombose ist ein Blutgerinnsel, das sich innerhalb eines Blutgefäßes oder im Herzen befindet und den Blutstrom teilweise oder komplett verstopft. Prinzipiell kann eine Thrombose in jeder Ader vorkommen, wobei die arterielle Thrombose, ein Blutgerinnsel in der Schlagader , besonders gefährlich ist. Sie kann beispielsweise zu einem Herzinfarkt , Schlaganfall oder Beinarterienverschluss führen. Am häufigsten ist die Beinvenen-Thrombose , die entweder in den oberflächlichen oder tiefen Venen auftreten kann.

Gefahren der Beinvenenthrombose

Oberflächliche Venenthrombosen , die oft als Venenentzündungen bezeichnet werden, können einerseits aus einem Krampfaderleiden oder als Folgen schwerwiegender Krankheiten hervorgehen. Ohne Behandlung können sie zu tiefen Venenthrombosen führen oder eine Lungenembolie hervorrufen. Tiefe Venenthrombosen befinden sich in den inneren Adern des Beines und müssen so schnell wie möglich behandelt werden, da die Gefahr einer lebensbedrohlichen Lungenembolie groß ist.

Diagnoseverfahren zur Thrombose

Wer vermutet, eine Thrombose zu haben, sollte deshalb umgehend einen Arzt oder ein Krankenhaus aufsuchen. Doch wie macht sich eine Thrombose bemerkbar? Je nachdem, welches Blutgefäß betroffen ist, können Blutgerinnsel unterschiedliche Beschwerden hervorrufen. Mögliche Symptome sind Anschwellen oder Schmerzen der betroffenen Gliedmaßen sowie eine eventuelle Blaufärbung der Haut.

Spezialisten für Thrombose und Venenerkrankungen

Grundsätzlich ist der Allgemeinmediziner die erste Anlaufstelle bei einem Thrombose-Verdacht. Er stellt meist mit einer Ultraschall – oder Blutuntersuchung fest, ob und wo eine Thrombose vorliegt. Eventuell wird er den Thrombose-Patienten daraufhin an einen Phlebologen , der sich auf die Behandlung von Gefäßerkrankungen spezialisiert hat, oder Venenchirurgen bzw. einen Internisten überweisen, um die bestmögliche Therapie in die Wege zu leiten.

Therapieansätze bei Thrombose-Leiden

In erster Linie helfen Gerinnungshemmer dabei, eine Thrombose in den Griff zu bekommen. Sie verdünnen das Blut und wirken der Blutgerinnung entgegen. Bei einer Beinvenenthrombose kommen zudem Kompressionsstrümpfe zum Einsatz. Patienten mit Krampfadern können vorsorglich auch eine Krampfaderoperation in Betracht ziehen, um der Bildung von Thrombosen entgegenzuwirken.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.