Wertermittlung

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Mit Wertermittlung bezeichnet man den Vorgang der Ermittlung eines verlässlichen Markt- bzw. Verkehrswerts , oder Beleihungswerts eines beliebigen Wirtschaftsguts .

Unter Wert versteht man im Unterschied zum Preis , der das Ergebnis einer konkreten Tauschaktion zwischen zwei konkreten Marktteilnehmern ist, die aggregierte Preisvorstellung einer Gruppe von Marktteilnehmern. Daher kann man den Wert auch als objektivierten Preis verstehen. Zwischen dem (subjektiven Einflüssen unterliegenden) Preis und Wert sind Abweichungen möglich und üblich: BGH -Urteil vom 25. Oktober 1967, AZ. VIII ZR 215/66: „Der Preis einer Sache muss ihrem Wert nicht entsprechen.“

Bei der Wertermittlung versucht man nun – in der Regel durch Anwendung standardisierter Verfahren – eine möglichst objektive Aussage über den Wert einer Sache zu machen. So wird z. B. der Verkehrswert (auch Marktwert) von Immobilien in Deutschland im § 194 Baugesetzbuch (BauGB) in Verbindung mit weiteren Normen definiert. Dabei sollen subjektive und besondere Einflüsse möglichst ausgeschaltet werden. Hierfür werden von den Ländern nach § 192 BauGB selbständige, unabhängige Gutachterausschüsse bei eigens dafür eingerichteten Geschäftsstellen gebildet. Diese sowie auch speziell ausgebildete und ggf. öffentlich bestellte und vereidigte oder zertifizierte Sachverständige ( Gutachter ) führen daher die Wertermittlung durch. In Hessen und Baden-Württemberg werden Wertermittlungen auch von Ortsgerichten durchgeführt. Bei landwirtschaftlichen Objekten und bei hoheitlichen Eingriffen wie z. B. Straßenbau oder Bergbau empfehlen sich die landwirtschaftlichen Sachverständigen. Generell sollte den Gutachterausschüssen, öffentlich bestellten und vereidigten oder den von einer registrierten Zertifizierungsstelle des Deutschen Akkreditierungsrates (DAR) zertifizierten Sachverständigen der Vorzug gegeben werden.

Das Element der Schätzung spielt dabei eine wesentliche Rolle. Ein Wert ist keine mathematisch genau ermittelbare Größe. So werden unterschiedliche Gutachter in der Regel zu verschiedenen Ergebnissen kommen. In der Rechtsprechung wird z. B. bei der Verkehrswertermittlung von Grundstücken von einer Bandbreite von ± 20 % ausgegangen [1] . Allgemein kann man jedoch von einer Genauigkeit von ca. ± 10 % ausgehen.

Wertbegriffe, Verfahren

Je nach Anwendung sind im Immobilienbereich, ebenso in vielen anderen Bereichen (für Kfz siehe [2] ) – je nach dem Zweck der Wertermittlung – unterschiedliche Wertbegriffe in Gebrauch:

  • Beleihungswert
  • Beleihungsgrenze
  • Beleihungsauslauf
  • Bodenrichtwert
  • Bodenwert
  • Einheitswert
  • Ertragswert (meist bei Betrieben, Unternehmen und vermieteten Gebäuden)
  • Feuerversicherungswert
  • gemeiner Wert
  • Liebhaberwert
  • Liquidationswert
  • Markt- bzw. Verkehrswert
  • Neuwert
  • Sicherheitenbewertung
  • Versicherungswert
  • Wiederbeschaffungswert
  • Zeitwert

Neben dem Begriff, der sich meist aus der Verwendung des ermittelten Wertes ergibt, existieren die Bewertungsverfahren (zwischen Begriff und Verfahren sind dabei Überschneidungen möglich):

  • Ertragswertverfahren
  • Sachwertverfahren
  • Vergleichswertverfahren
  • Residualwertverfahren
  • DCF-Analyse
  • Pachtwertverfahren
  • Bieterverfahren
  • Long Term Asset Value-Verfahren

 

Literatur

  • Wolfgang Kleiber : Verkehrswertermittlung von Grundstücken. 7. Auflage. Bundesanzeiger Verlag, Köln 2014, ISBN 978-3-8462-0218-0 .
  • Wolfgang Kleiber: Marktwertermittlung nach ImmoWertV. 7. Auflage. Bundesanzeiger Verlag, Köln 2012, ISBN 978-3-89817-690-3 .
  • Thomas H. Garthe: Die Wertermittlungsreform Neue Gesetzeslage nach Verabschiedung der neuen ImmoWertV Haufe-Lexware, 2. Auflage 2010, ISBN 978-3-648-00852-2 .
  • Bernard Metzger: Wertermittlung von Immobilien und Grundstücken. aus der Reihe: Haufe Praxisratgeber, 4. Auflage, Haufe Verlag, Freiburg 2010, ISBN 978-3-448-10055-6 .

 

Einzelnachweise

  1.  BFH-Beschluss vom 22. Mai 2002 (II R 61/99). Simons & Moll-Simons, Veröffentlichte Entscheidungen des BFH, abgerufen am 16. März 2014.
  2.  P. Nechvatal und B. Wielke: „Definitionen des Wertes eines Kfz“. In: Sachverständige, 2/2011, S. 86. (PDF; 222 kB)

Bitte den Hinweis zu Rechtsthemen beachten!

Das Original dieses Artikels finden Sie hier.
Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz.
Die Authoren des Originalartikels sind hier veröffentlicht.
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.