Farbdruck

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Als Farbdruck bezeichnet man in der Drucktechnik ein Druckverfahren , bei dem mehrere Druckfarben eingesetzt werden, aber auch einzelne mittels Farbdruck hergestellte Drucke.

Man unterscheidet

  • den Dreifarbdruck mit den Grundfarben Cyan , Magenta und Gelb ( CMY-Modell ),
  • den Vierfarbdruck , bei dem als Druckfarbe Schwarz hinzu kommt ( CMYK-Farbmodell ). Bei Nass-in-nass-Druck bringt man zuerst das Schwarz auf, so dass der Kontrast im Bild erhalten bleibt,
  • den Sechsfarbdruck , bei dem als weitere Druckfarben Grün und Orange hinzu kommen. Dieses Verfahren wird von der Firma Pantone entwickelt und unter dem Produktnamen Hexachrome vertrieben.
  • den Mehrfarbdruck mit verschiedenen definierten Schmuckfarben .

Die Grundfarben werden im Gegensatz zu den Schmuckfarben auch als Prozessfarben bezeichnet. Farbabstufungen entstehen beim Offsetdruck durch Rasterung . Zuvor muss eine Farbseparation stattfinden.

In der Geschichte des industriellen Farbdrucks erlangte die Chromolithografie , 1837 von Godefroy Engelmann patentiert, Bedeutung. Sie war bis in die 1930er Jahre das gängige Verfahren für farbige Illustrationen hoher Qualität.

 

Literatur

  • Melanie Grimm, Claudia Kleine-Tebbe, Ad Stijnman: Lichtspiel und Farbenpracht. Entwicklungen des Farbdrucks 1500 – 1800 , ISBN 978-3-447-06457-6 .
Das Original dieses Artikels finden Sie hier.
Dieser Artikel steht unter der Creative Commons Attribution-ShareAlike 3.0 Unported Lizenz.
Die Authoren des Originalartikels sind hier veröffentlicht.
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.