Zahnarzt

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Ein Zahnarzt hat in der Regel zehn Semester Zahnmedizin an einer Hochschule studiert, das Studium setzt sich dabei aus jeweils fünf vorklinischen und fünf klinischen Semestern zusammen. Das Staatsexamensstudium ist bundeseinheitlich durch die Approbationsordnung für Zahnärzte geregelt (ZÄPrO). Etwa die Hälfte der absolvierten Zahnmediziner promoviert zum sogenannten Dr. med. dent. Übrigens kann sich ein Zahnarzt auch als Kieferorthopäde aus- und weiterbilden lassen, aber auch als Oral-, Mund-, Kiefer- oder Gesichtschirurg.

Zu den Tätigkeitsfeldern eines Zahnarztes gehören neben der Prävention und Diagnose auch die Therapie von Zahn-, Mund- und Kiefererkrankungen. Er behandelt nicht nur Karies , was übrigens die häufigste Zahnerkrankung Deutschlands ist, sondern er berät seine Patienten auch in Sachen Mundhygiene und Zahnpflege.

Die Angst , die manch einer vor dem Besuch beim Zahnarzt hat, wird als Dentalphobie oder Odontophobie bezeichnet. Im Mittelalter wurde der Beruf des Zahnarztes übrigens nicht von einem ausgebildeten Zahnarzt ausgeübt, sondern von Handwerkern, meist Badern, die man auch Zahnbrecher nannte und von eher zweifelhaftem Ruf waren, da sie ohne Betäubung arbeiteten.

Im Branchenbuch von GoYellow finden Sie auch Zahnärzte in kleineren Orten wie z.B. einen Zahnarzt in Selters .

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.