Shiatsu

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Shiatsu ist eine aus Japan stammende Ganzkörper-Behandlungsform, die der Akupressur und bestimmten anderen Massagetechniken oder Körpertherapien wie der Osteopathie ähnelt. Wie das chinesische Tuina beruft sich das japanische Shiatsu (übersetzt „Fingerdruck“ – shi „Finger“ und atsu „Druck“) dabei auf den Grundgedanken, dass alle Körperfunktionen und somit auch körperliche Beschwerden durch eine Störung des Energieflusses (Qi) der Meridiane hervorgerufen werden.

Die Meridiane

Die Meridiane sind dieser Vorstellung nach Energielinien, die vom Kopf durch den Körper bis zu den Fingerspitzen und Zehen führen. Jedes Organ, jeder Muskel und Knochen wird im Shiatsu und der traditionellen chinesischen Medizin ( TCM ) einem bestimmten Meridian zugeordnet. Physische Krankheiten, Verspannungen und psychische Leiden entstehen demnach durch eine Blockade des Energieflusses, der durch manuelle Therapie wie im Tuina und Shiatsu gelöst werden soll. Obgleich die Existenz der Meridiane naturwissenschaftlich nicht nachweisbar ist, können Behandlungen, die auf dieser Annahme beruhen, dennoch wirksam sein.

Die Shiatsu-Behandlung

Bei der Shiatsumassage liegt der Patient auf dem Boden auf einem speziellen Futon. Anders als bei klassischen Massagen ist der Patient dabei voll bekleidet – was gerade ältere Menschen oder Menschen mit Behinderungen oder psychischen Körperwahrnehmungsstörungen zu schätzen wissen. Der Shiatsu-Therapeut führt bei seiner Behandlung – anders, als der Begriff „Fingerdruck“ impliziert – eine Druckmassage durch, für die er zum Teil Knie, Arme und sein ganzes Körpergewicht einsetzt. Hinzu kommen Dehn-, Rotations- und Streckübungen. Im Vergleich zu Wellness- oder Entspannungsmassagen kann diese Behandlung durchaus schmerzhaft sein.

Indikationen für Shiatsu

Shiatsu wird hierzulande vor allem als alternative Heilmethode bei Verspannungen, Rückenschmerzen und Kopfschmerzen , aber auch bei psychischen Leiden wie Stress und Burn-Out angewandt, um das Wohlbefinden zu verbessern und körperliche wie geistige Anspannungen zu lösen.

Die Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten für Shiatsu nicht, da der Heilerfolg der Behandlung nicht wissenschaftlich belegbar ist.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.