Naturheilkunde

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Unter dem Oberbegriff „Naturheilkunde“ werden verschiedene Heilverfahren zusammengefasst, die unter Einsatz natürlicher Mittel – also ohne Operationen oder chemisch hergestellte Arzneien – die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktivieren sollen. Unter Selbstheilungskräften versteht der Naturheilkundler die Fähigkeit des Körpers, z.B. durch Fieber, Schwitzen, Verdauung oder Erbrechen Schadstoffe auszuscheiden und Krankheiten selbst zu regulieren und zu genesen.

Ganzheitlicher Ansatz der Naturheilverfahren

Allen Naturheilverfahren gemein ist ihr ganzheitlicher Ansatz – also die Annahme, dass immer seelische, geistige und körperliche Faktoren für die Gesundheit oder Erkrankung des Menschen verantwortlich sind. Daher versucht die Naturheilkunde niemals nur Symptome zu behandeln , sondern immer mehrere Ursachen und Auslöser für Krankheiten in Psyche und Körper in Betracht zu ziehen. Ihre Mittel nimmt die Naturheilkunde dabei, wie der Name schon verrät, größtenteils aus der Natur selbst. In der Therapie kommen z.B. Heilpflanzen, ätherische Öle, Wärme, Licht, Mineralheilbäder, aber auch bestimmte Nahrungsmittel zum Einsatz.

Die 5 zentralen Naturheilverfahren sind:

Die Heilpflanzenkunde ( Phytotherapie )

Die Bäderheilkunde (Hydrotherapie oder Balneologie)

Die Bewegungstherapie (z.B. Krankengymnastik )

Die Ernährungstherapie (Diätetik)

Die Ordnungstherapie (Mind-Body-Medizin)

Die Phytotherapie

Anders als in der Homöopathie oder Bach-Blütentherapie kommen in der Phytotherapie tatsächlich die heilenden Wirkstoffe bestimmter Pflanzen in Form von Salben, Tees und Tropfen zum Einsatz – z.B. Baldrian, Johanniskraut, Salbei, Fenchel und Arnika. Viele pflanzliche Arzneimittel besitzen ähnliche oder gleiche Wirkung wie chemisch hergestellte Pharmaprodukte. So sollte man in der Naturheilpraxis die pflanzlichen Arzneien weder bei der Dosierung noch hinsichtlich der Nebenwirkungen unterschätzen.

Die Bäderheilkunde

In der Bäderheilkunde wird sowohl mittels der unterschiedlichen Temperatur von Wasser auf den Organismus eingewirkt als auch durch Inhaltsstoffe in bestimmten Heilquellen. So regen Kneippgänge und Saunabesuche durch den Temperaturwechsel den Stoffwechsel und die Durchblutung an und fördern die körpereigenen Abwehrkräfte. Schwefelbäder, Solebäder oder Moorbäder wirken sich dagegen auf rheumatische Beschwerden , Hautausschläge oder Atemwegserkrankungen positiv aus.

Die Bewegungstherapie

Die Bewegungstherapie versucht z.B. mittels Krankengymnastik Rückenschmerzen , Gelenkbeschwerden oder Muskelverspannungen zu beheben – aber auch bei Burn-Out, stressbedingten Erkrankungen oder psychischen Körperwahrnehmungsstörungen kommt diese Therapie zum Einsatz.

Die Ernährungstherapie

Die Diätetik untersucht die Zusammenhänge zwischen Ernährung und Erkrankung und versucht mittels einer Ernährungsumstellung z.B. gegen Krankheiten anzukämpfen, die durch Übergewicht (z.B. Herzkrankheiten) aber auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten wie Laktoseintoleranz verursacht werden.

Die Ordnungstherapie

Die Ordnungstherapie wird auch Mind-Body-Medizin genannt. Sie wird besonders bei stressbedingten Erkrankungen wie z.B. Burn-Out, Schlafstörungen oder Erschöpfungssyndromen angewandt. Durch Entspannungsübungen, Gesprächstherapie und Meditation wird hier versucht, Stress zu reduzieren und verhaltenstherapeutische Regeln für den Alltag zu etablieren.

Naturheilkunde und Alternativmedizin

Im Volksmund wird der Begriff der Naturheilkunde oft gleichbedeutend mit der Alternativmedizin oder Homöopathie gebraucht – dabei gibt es einen gravierend Unterschied zwischen diesen Therapiemethoden: Die naturheilkundlichen Verfahren lassen sich naturwissenschaftlich belegen und ihre Wirksamkeit ist nicht nur auf den Placebo-Effekt zurückzuführen. Alternativmedizinische Verfahren hingegen beruhen meist auf pseudowissenschaftlichen, kausal nicht belegbaren Weltanschauungen. So zählen die Homöopathie , traditionelle chinesische Medizin und Bach-Blütentherapie nicht zu den Naturheilverfahren. Die gesetzlichen Krankenkassen bezahlen in der Regel naturheilkundliche Verfahren und Medikamente, sofern Sie von einem Arzt verordnet wurden.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.