Nackenschmerzen

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Wer hat nicht schon einmal unter Nackenschmerzen gelitten? Doch keine Angst : Die unangenehmen Schmerzen haben selten einen ernsthaften Grund, sondern entstehen meist durch überlastete, verspannte Muskeln . Dabei liegt den Verspannungen nicht immer nur eine falsche Haltung zugrunde; sie können auch psychische Ursachen haben. Besonders bei Auftreten weiterer Symptome wie Schlafstörungen und Müdigkeit können Nackenschmerzen in vielen Fällen ein Anzeichen für Depressionen sein.

Diagnose: Nackenschmerzen

Um eine depressive Erkrankung oder einen anderen ernsthaften Grund der Nackenschmerzen auszuschließen, sollte deshalb immer ein Arzt aufgesucht werden. Dieser diagnostiziert die Ursachen der Schmerzen und empfiehlt eine geeignete Therapie. Auf diesem Weg kann schnell festgestellt werden, ob eine Verletzung der Halswirbelsäule oder ein Schleudertrauma vorliegen. In seltenen Fällen können auch Infektionen im Kopf- und Halsbereich sowie Rheuma oder Tumor – und Knochenerkrankungen die unangenehmen Schmerzen auslösen. Prinzipiell lassen sich Nackenschmerzen in drei Arten aufteilen: Akute Nackenschmerzen dauern meist bis zu drei Wochen. Kehren sie nach einem Monat wieder, sprechen Mediziner von rezidivierenden Schmerzen. Chronisch werden die Nackenprobleme nach einer Dauer von mehr als drei Monaten.

Nackenschmerzen – ein leidiger Begleiter

Meistens beruhen Nackenschmerzen aber einfach auf überbeanspruchten und somit angespannten Muskeln. Patienten suchen deshalb am besten zunächst ihren Hausarzt auf. Dieser kann im Zweifel an den entsprechenden Experten weiterleiten. Strahlen die Schmerzen bereits in Arm oder Bein aus, sollte möglichst umgehend ein Neurologe aufgesucht werden. Oft kann auch ein Orthopäde bei der Beurteilung der Nackenschmerzen helfen und weitere Diagnoseschritte wie Röntgenaufnahmen, Computer- oder Magnetresonanztomographien einleiten.

Therapieformen bei Nackenschmerzen

Je nach Diagnose lassen sich die Nackenschmerzen mit unterschiedlichen Therapien behandeln. Liegen lediglich angespannte Muskeln vor, können bereits leichte Schmerzmittel und Entlastung helfen. Zudem können Patienten mit sanften Bewegungsübungen und ergonomischer Arbeitsplatzgestaltung zukünftigen Problemen entgegenwirken. Bei stressbedingten Verspannungen oder Spannungskopfschmerzen helfen Entspannungsübungen wie Yoga oder progressive Muskelrelaxation nach Jacobson. Liegt jedoch eine Erkrankung wie ein Bandscheibenvorfall oder Instabilität der Wirbelsäule vor, kann oft nur noch eine Operation Linderung verschaffen.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.