Kinderheilkunde

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Die Kinderheilkunde, von Medizinern auch Pädiatrie genannt, beschäftigt sich mit der Entwicklung, den Erkrankungen und der Behandlung des kindlichen Organismus. Dabei schließt sie auch die Jugendmedizin mit ein. Im Sprachgebrauch werden Mediziner der Kinderheilkunde meist als Kinderarzt bezeichnet.

Besonderheiten der Kinderheilkunde

Kinderärzte gibt es in jedem Bereich der klinischen Medizin. Dabei richtet sich ihr Augenmerk besonders auf die präventive Medizin , um schwerwiegende Folgen von Krankheiten bestmöglich auszuschließen. Aus diesem Grund legt die Kinderheilkunde unter anderem großen Wert auf die Diagnostik von Allergien . Diese werden meist mit dem Prick-Test festgestellt und im Anschluss durch unterschiedliche Therapiemaßnahmen wie der Hyposensibilisierung behandelt. Auf diese Weise soll Asthma im Kindes- und Jugendalter umgangen und im Notfall bestmöglich behandelt werden.

Anwendungsgebiete der Kinderheilkunde

Ärzte der Kinderheilkunde beschäftigen sich zudem mit Impfungen und Vorsorgeuntersuchungen bei Säuglingen und Kleinkindern sowie der Diagnostik, Beratung und Therapie von Aufmerksamkeitsstörungen, Hyperaktivität oder Wachstums- und Lernstörungen. Dabei richten Kinderärzte nicht nur ein Auge auf den Nachwuchs, sondern nehmen auch gegenüber den Eltern eine beratende Rolle ein. Aus diesem Grund gehören auch Erziehungsberatung und Elterntraining, ob individuell oder in der Gruppe, zur Kinderheilkunde.

Kinderheilkunde: Wann zum Kinderarzt?

Für neue Eltern ist es wichtig, sich nicht von allzu vielen Ratgebern, die im Handel erhältlich sind, verrückt machen zu lassen, aber bei folgenden auffälligen Symptomen sollten sie möglichst umgehend den Kinderarzt aufzusuchen. Hierzu gehören ein auffälliges Schlafverhalten des Kindes wie sehr viel mehr oder weniger Schlaf, erhöhte Körpertemperatur von mehr als 39 Grad Celsius oder wiederholtes Erbrechen und Durchfall . Auch bei Appetitlosigkeit und Apathie, Hautausschlägen sowie einem stetig schreienden Baby oder Kleinkind ist es ratsam, einen Arzt zu konsultieren. Achten Sie zudem auf die Flüssigkeitsaufnahme Ihres Kindes. Trinkt Ihr Kind weniger als gewohnt, sollten Sie vorsichtshalber den behandelnden Arzt zurate ziehen.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.