Hühneraugen

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Ob falsch sitzende Schuhe, Spreizfuß oder ein Hallux valgus – Ursachen für Hühneraugen gibt es viele. Eines haben die unbeliebten Druckstellen allerdings gemeinsam: Sie schmerzen beim Laufen! Denn prinzipiell handelt es sich bei Hühneraugen um stark verdickte Hornhaut, die durch stetigen Druck zunehmend verhärtet und wie ein Keil in die Tiefe des Fußes drückt. Wer nichts gegen diese Entwicklung unternimmt, muss letztlich mit stechenden Schmerzen bis tief in die Nervenstränge rechnen. Mit ein paar guten Tipps können sie Hühneraugen allerdings wirksam vorbeugen und bestehende Hornhaut schnell und richtig entfernen.

Hühneraugen langfristig vorbeugen

Wer seine Hühneraugen schonend entfernen möchte, muss zunächst die Ursache für diese herausfinden. Drückt der Schuh oder besteht womöglich doch eine Fehlstellung? Um eine genaue Ursachenforschung zu betreiben, empfiehlt es sich, einen Fachmann – in diesem Fall einen Orthopäden oder Podologen – aufzusuchen. Dieser kann die Füße genauer unter die Lupe nehmen und im individuellen Fall entscheiden, ob schonende Einlagen oder andere medizinische Mittel helfen können, der Bildung von Hühneraugen künftig entgegenzuwirken.

Hühneraugen richtig entfernen

Bereits bestehenden Hühneraugen können in den meisten Fällen selber zu Hause entfernt werden. Hierfür sollten Sie Ihren Füßen zunächst ein entspannendes Fußbad mit warmen Salzwasser gönnen, das die Haut aufweicht. Die verhornten Stellen können daraufhin einfach mit einem Bimsstein oder einer speziellen Feile für Hühneraugen vorsichtig abgerieben werden. Wichtig ist dabei, die Haut nicht zu verletzen, da sonst Keime eindringen und Entzündungen entstehen können. Zudem empfiehlt es sich, die Füße im Anschluss mit einer rückfettenden Creme zu massieren. Je nach Stärke der Hühneraugen und Hornhaut muss diese Behandlung regelmäßig wiederholt werden.

Hühnerauge oder Warze?

Wenn sich die lästigen Hühneraugen trotz regelmäßiger Behandlung nicht zurückbilden oder starke Schmerzen auftreten, sollte erneut ein Fachmann zu Rate gezogen werden. Denn in seltenen Fällen handelt es sich bei schmerzhaften Verhornungen an den Füßen nicht um Hühneraugen, sondern um andere Hauterkrankungen wie beispielsweise Warzen. Ein Hautarzt kann im Zweifel für Aufschluss sorgen und notfalls an einen Podologen für die professionelle Entfernung eines Hühnerauges verweisen.

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.