Hämorrhoiden

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Hämorrhoiden sind eine Art natürliche Schwellkörper, die gemeinsam mit dem Schließmuskel den Darmausgang kontrollieren und in jedem Körper vorhanden sind. Solange keine Erkrankung vorliegt, merkt ein gesunder Mensch seine Hämorrhoiden nicht. Ein Hämorrhoiden-Leiden hingegen ist äußerst schmerzhaft und ernst zu nehmen. Denn wenn nicht rechtzeitig und entsprechend behandelt, können Hämorrhoiden ein Leben lang für Probleme sorgen.

Diagnoseverfahren bei Hämorrhoiden-Leiden

Besonders im Anfangsstadion ist es jedoch nicht leicht, ein Hämorrhoiden-Leiden zu erkennen, da die Schwellkörper noch nicht schmerzen oder von außen zu ertasten sind. Eine geringe Menge Blut auf dem Toilettenpapier oder im Stuhl können auf eine Erkrankung hinweisen und geben dem Arzt erste Anhaltspunkte. Meist wird daraufhin die Analregion inspiziert sowie eine Tastuntersuchung von Anus und Enddarm durchgeführt. Letztlich können aber nur eine Proktoskopie, eine Spiegelung des Analkanals , sowie eine Rektoskopie, eine Spiegelung des Mastdarms , Aufschluss über das Stadium der Hämorrhoiden geben. Oft wird zudem eine Koloskopie , eine Spiegelung des gesamten Dickdarms, durchgeführt, um Darmkrebs und Polypen auszuschließen.

Proktologen – Spezialisten für Hämorrhoiden-Leiden

Obwohl sich Patienten oft für ihr Hämorrhoiden-Leiden schämen, ist es äußerst wichtig, so schnell wie möglich einen Spezialisten aufzusuchen. Ein Proktologe kann bereits bei den ersten Anzeichen Aufschluss verschaffen und die Krankheit im Frühstadium wirkungsvoll behandeln. Während Hämorrhoiden im ersten Stadium noch keine Probleme bereiten, können sie im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf Brennen, Jucken oder Schmerzen hervorrufen. Treten Knoten auf, müssen diese zurückgeschoben werden. In der Endphase ist dies nicht mehr möglich und Patienten leiden unter Entzündungen, Ekzemen und dem Ausfluss eines schleimigen Sekrets.

Behandlungsansätze für unterschiedliche Hämorrhoiden-Stadien

Im ersten Stadium empfiehlt der behandelnde Arzt oft eine ballaststoffreiche Ernährung , die den Stuhlgang erleichtert, sowie Sitzbäder und leichte Medikamente. Im fortgeschrittenen Krankheitsverlauf werden Salben und Zäpfchen verschrieben, um Juckreiz und Schmerzen zu lindern. Oft ist auch ein ambulanter Eingriff, das sogenannte Veröden, erforderlich. Hierbei werden die Hämorrhoiden verkleinert und sterben schließlich ab. Im Endstadium müssen die Schwellkörper mit einem operativen Eingriff entfernt werden.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.