Glaukom

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Der medizinische Begriff Glaukom, auch als grüner Star bekannt, bezeichnet unterschiedliche Augenerkrankungen, die den Sehnerv schädigen. Wird ein Glaukom nicht behandelt, kann das Sehvermögen stark einschränken werden und schlimmstenfalls zur Erblindung führen. Eine frühzeitige Erkennung und entsprechende Behandlung beim Spezialisten sind deshalb unbedingt notwendig.

Glaukome und ihre Eigenschaften

Um ein Glaukom bestmöglich zu behandeln, muss zunächst die Art und Ursache der Augenkrankheit festgestellt werden. Meist beruht grüner Star auf einem erhöhten Augeninnendruck. Dabei handelt es sich um ein sogenanntes Offenwinkelglaukom , da ein offener Kammerwinkel im Auge vorliegt. Patienten sind oft höheren Alters oder leiden bereits an anderen Augenproblemen wie beispielsweise Kurzsichtigkeit. Bei einem Normal- oder Niederdruckglaukom kommt es hingegen zu Schäden am Sehnerv. Sehr selten kann auch ein Engwinkelglaukom auftreten. Bei diesem kann das Kammerwasser nicht mehr abfließen, was einen erhöhten Druck im Auge mit sich bringt. In einzelnen Fällen können Glaukome angeboren sein. Die häufigste Form ist jedoch das Pseudoexfoliations-Glaukom (PEX-Glaukom), das sowohl erblich sein als auch durch bestimmte Medikamente ausgelöst werden kann. Es gibt auch Hinweise, dass Glaukom durch Bluthochdruck begünstigt wird. Da das Krankheitsbild sehr schnell voranschreitet, ist eine frühzeitige Diagnose und Behandlung für die Heilung ausschlaggebend.

Glaukom-Diagnose beim Facharzt

Glaukome bleiben über lange Zeit symptomlos. Wenn Probleme wie Sehminderung, Orientierungslosigkeit oder Schmerzen auftreten, ist die Krankheit meist schon im fortgeschrittenen Stadium. Suchen Sie Ihren Augenarzt deshalb regelmäßig zur Routineuntersuchung auf. Steht der Verdacht auf ein Glaukom, werden weitere Untersuchungen wie ein Sehtest, eine Messung des Augeninnendrucks sowie eine Spiegelung des Augenhintergrunds zur Beurteilung des Sehnervs durchgeführt.

Therapie des Glaukoms

Nach Diagnosestellung kann der Augenarzt einen entsprechenden Therapieplan zusammenstellen, der bei frühzeitiger Erkennung oft aus einer medikamentösen Behandlung in Form von Augentropfen besteht. Regelmäßig angewendet können diese den Augeninnendruck senken. Bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium kann ein Lasereingriff oder eine Operation Besserung bringen. Liegt ein Glaukom bereits von Geburt an vor, ist nur ein operativer Eingriff möglich.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.