Eigenbluttherapie

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Bei der Eigenbluttherapie werden dem Patienten wenige Milliliter Blut aus der Armvene entnommen und dann in einen Muskel wieder injiziert. Dabei kann das Blut zuvor mit Zusatzstoffen wie z.B. Ozon oder Sauerstoff angereichert werden. Ziel der Eigenbluttherapie ist eine Stimulation der körpereigenen Abwehr – daher zählt die Eigenblutbehandlung auch zu den sogenannten „Reiztherapien“.

Die Eigenblutbehandlung ist nicht mit dem im professionellen Radsport beliebten Eigenblutdoping oder der bei Operationen sinnvollen Eigenblutspende zu verwechseln.

Wirkweise der Eigenblutbehandlung

Die Eigenbluttherapie zählt zu den pseudowissenschaftlichen Verfahren der Alternativmedizin . Es gibt keinen Wirksamkeitsnachweis. Die Befürworter der Eigenblutbehandlung gehen davon aus, dass das eigene Blut vom Körper als Fremdstoff wahrgenommen wird. So werde eine Abwehrreaktion des Körpers hervorgerufen, wodurch das Immunsystem angeregt werde, welches dann auch gegen Viren und andere schädliche Reize oder Allergene aktiv werde. Diese Annahme ist allerdings wissenschaftlich nicht belegbar bzw. durch einige Studien inzwischen sogar widerlegt. Die positiven Erfahrungen einiger Patienten gehen demnach wohl hauptsächlich auf den Placebo-Effekt zurück. Dementsprechend bezahlen auch die meisten gesetzlichen Kassen die Eigenbluttherapie nicht.

Indikationen für die Therapie mit Eigenblut

Heilpraktiker für Eigenbluttherapie berichten von positiven Ergebnissen der Behandlung bei Patienten mit Allergien (z.B. Heuschnupfen ), Hauterkrankungen ( Neurodermitis , Ekzemen) und rheumatischen Beschwerden . Allerdings ist bei dieser Form der Behandlung Vorsicht geboten, da das Infektionsrisiko hoch ist. Außerdem ist diese Form der Therapie für Patienten mit Blutgerinnungsstörungen nicht zu empfehlen. Vorsicht geboten ist auch bei der Einnahme von Marcumar und anderen Gerinnungshemmern. Die Behandlung mit Eigenblut umfasst in der Regel 10-12 Sitzungen mit Injektionen. Die Kosten pro Spritze liegen dabei bei ca. 15 Euro.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.