Borreliose

Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Der Begriff Borreliose beschreibt Krankheiten, die durch spiralförmige Bakterien, die sogenannten Borrelien , hervorgerufen werden. Oft wird der Begriff jedoch für die bekannte Lyme-Borreliose benutzt, die durch Zeckenbisse hervorgerufen wird und den ganzen Organismus befallen kann. Wird diese nicht rechtzeitig erkannt und entsprechend behandelt, leidet der Patient lebenslang an ihren Folgen.

Schweregrade der Lyme-Borreliose

Die Lyme-Borreliose ist eine Infektionskrankheit, die sich in drei Stadien unterteilen lässt. In der Frühphase, die bis zu drei Monate nach dem Zeckenstich anhält, können grippeähnliche Symptome und die sogenannte Wanderröte im Bereich des Stichs auftreten. Im zweiten Stadium breiten sich die Erreger im Körper aus und können Organe und Gewebe befallen. Dies kann zu einer Hirnhaut- oder Herzmuskelentzündung führen. Im meist chronischen Spätstadium tritt häufig eine Entzündung der Haut auf. Auch Gelenkentzündungen, Stimmungsschwankungen und eine allgemeine Verschlechterung des Gesundheitszustandes, die bis zum Tod führen kann, sind möglich.

Diagnoseverfahren bei der Lyme-Borreliose

Eine schnelle Diagnose der Lyme-Borreliose kann somit Leben retten. Wichtigster Hinweis ist der typische Hautausschlag um die Stelle des Zeckenstichs . Zudem erkundigt sich der behandelnde Arzt im Patientengespräch, ob ein Zeckenstich vorlag oder ein Waldspaziergang unternommen wurde. Da ein Bluttest erst nach vier bis sechs Wochen eindeutige Ergebnisse liefern kann, wird dieser meist erst im späteren Verlauf der Behandlung durchgeführt. Hierbei wird das Blut auf Antikörper untersucht. Ein positiver Test kann jedoch nicht feststellen, ob es sich dabei um eine akute oder zurückliegende Infektion handelt.

Allgemeinmediziner – erste Anlaufstelle bei Borreliose

Wer Wanderröte bei sich feststellt, sollte schnell zum Allgemeinmediziner gehen und ihm in einem ausführlichen Patientengespräch den Verlauf der Symptome schildern. Im Anschluss daran kann ein passender Therapieplan gefunden werden, der vom Krankheitsstadium sowie dem Alter des Patienten abhängt.

Therapieansätze zur Borreliose-Bekämpfung

Im Frühstadium kann die Lyme-Borreliose sowohl bei Erwachsenen als auch bei Kindern gut mit einer Antibiotikatherapie bekämpft werden. Sind bereits Organe betroffen, muss das Antibiotikum oft per Infusion im Krankenhaus verabreicht werden. Auch im Spätstadium werden Patienten mit einer Antibiotikatherapie behandelt. Allerdings können bestehende Organschäden nicht mehr rückgängig gemacht werden.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
Facebooktwittergoogle_pluspinterestmailFacebooktwittergoogle_pluspinterestmail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.