Akupunktmassage

FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Die in der westlichen Welt seit den 50er Jahren bekannte Akupunktmassage geht auf die Behandlungstechnik des Masseurs Willy Penzel zurück, basiert aber weitestgehend auf den Vorstellungen und Theorien der traditionellen chinesischen Medizin ( TCM ). Penzel versuchte in seiner Lehre, die östlichen Heilmethoden mit dem logischen Denkgebäude der westlichen Welt zu vereinen und die philosophischen Vorstellungen der TCM von der reinen medizinischen Behandlung zu trennen. Sehr ähnlich wie im chinesischen Tuina, wo mittels bestimmter Drucktechniken versucht wird, auf den Energiefluss der Meridiane positiv einzuwirken, beruft sich auch die Akupunkt-Massage auf die Vorstellung dieser Energiebahnen.

Behandlungsmethode der APM

Anders als in der Akupunktur , werden bei der APM keine Nadeln zur Stimulation der Energiepunkte verwendet. Gegenüber anderer Massagetechniken der manuellen Therapie benutzt die APM aber auch nicht direkt die Hände zur Behandlung. Stattdessen wird in der Akupunktmassage nach Penzel mittels eines Metallstabes mit einer kleinen Kugel – ähnlich wie ein Kugelschreiber – die gedachten Meridianbahnen entlanggefahren. Dieser Technik zugrunde liegt der Gedanke, dass der gesamte menschliche Körper, seine Knochen, Muskeln und Organe durch die Meridianbahnen miteinander verbunden sind und die Energie „Chi“ sich bei einem gesunden Organismus in ständiger Zirkulation befindet. Durch eine Blockade z.B. in der Wirbelsäule kann es in dieser Vorstellung in Folge auch zu einer Unterversorgung mit „Chi“ in der Niere kommen bzw. zu einem Energiestau in anderen Körperregionen – was dann zu Beschwerden in Gelenken und Organen führt. Der APM-Therapeut führt bei seiner Anamnese daher zunächst eine Diagnose des Energieflusses durch und konstatiert unnatürliche und krankhafte Leere- und Füllezustände in den verschiedenen Körperregionen.

Anschließend kommt der Metallstab zum Einsatz, welcher an der blockierten Stelle solange in Fließrichtung des „Chi“ gestrichen wird, bis der energetisch leere Bereich sich wieder mit „Chi“ gefüllt hat.

Indikationen für Akupunktmassage

In der Vorstellung der APM lassen sich fast alle organischen und orthopädischen Leiden mittels der APM behandeln, da schließlich jede Beschwerde auf den gestörten Energiefluss zurückgeht. Besonders häufig wird die Methode bei Schmerzen angewendet, welche auf eine Blockierung des Iliosakralgelenkes durch die einseitige Beinverkürzung zurückgehen – sprich: Rückenbeschwerden, Verspannungen, Muskelschmerzen und Spannungskopfschmerzen.

Übernahme durch die Krankenkassen

Da es sich bei den Grundlagen der APM – der Vorstellung von den Meridianen und dem Energiefluss „Chi“ – um wissenschaftlich nicht nachweisbare Annahmen handelt und es keine klinischen Studien zur Wirksamkeit der Akupunktmassage gibt, übernehmen die gesetzlichen Krankenkassen die Behandlung in der Regel nicht.

Die Inhalte dieses Artikels wurden von medizinischen Laien verfasst und dienen ausschließlich der allgemeinen unverbindlichen Vorabinformation. Sie stellen keine Beratung oder Empfehlung bezüglich Medikamente, Diagnose- oder Therapieverfahren dar. GoYellow und die Verfasser übernehmen keine Gewähr für deren Vollständigkeit und wissenschaftliche Korrektheit bzw. Genauigkeit und Aktualität. Sie sind nicht dazu geeignet und bestimmt, die professionelle persönliche Diagnose, Beratung und Behandlung durch Ihren Arzt oder Apotheker zu ersetzen. Bitte verwenden Sie die Inhalte auf keinen Fall zur Eigendiagnose bzw. Eigenmedikation. Suchen Sie bei Beschwerden oder Symptomen immer unverzüglich einen Arzt auf!
FacebooktwittermailFacebooktwittermail

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.