Schwerpunkte und Leistungen im Überblick

Erbrecht

Rechtsanwalt

Anwalt

Kündigung

Anwaltskanzlei

Vertragsrecht

Testament

Gesellschaftsrecht

Eigentumswohnung

Pflichtteil

Erbvertrag

Nebenkostenabrechnung

Vollmacht

Öffnungszeiten

Mo

09:00 - 12:30

14:00 - 17:00

Di

09:00 - 12:30

14:00 - 17:00

Mi

09:00 - 12:30

14:00 - 17:00

Do

09:00 - 12:30

14:00 - 17:00

Fr

09:00 - 12:00

Sprechzeiten nach Vereinbarung, auch außerhalb der Bürozeiten

Zusätzliche Firmendaten

Gründungsjahr
2001
Mitgliedschaften
Rechtsanwaltskammer Köln, Kölner Anwaltverein, Deutscher Anwaltverein, Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein
Parkmöglichkeiten
vorhanden

Leistungen

Angebot der Woche

Angebot der Woche:
Fristlose Kündigung für 99,95 € !*

* Beispiel für neuerdings erlaubte, unseriöse Werbung für Rechtsanwälte.


Sehr geehrte Damen und Herren,

zum 01.07.2006 hat der Gesetzgeber das Gesetz über die Rechtsanwaltsvergütung (RVG) abgeändert, die Presse hat hierüber umfangreich berichtet.

Die wesentliche Änderung betrifft die reine Beratungsleistung des Rechtsanwalts, die von nun an frei zwischen Anwalt und Mandant ausgehandelt werden kann, sowie die außergerichtlichen Tätigkeiten des Anwalts, sofern nicht eine Erstattungspflicht des Gegners besteht.

Was bedeutet dies für Sie? Werbung der Rechtsanwälte wie in der Überschrift ist bislang ausgeblieben, auch Preisaushänge wie in anderen Dienstleistungsbetrieben sind bislang selten. Es ist zwar zu erwarten, dass einige Kanzleien darin zukünftig ihre Marktlücke entdecken, vereinfachte Bearbeitungen zu standardisierten Preisen anzubieten. Auch diese Kanzleien müssen jedoch wirtschaftlich arbeiten und werden umfangreiche Bearbeitungen nicht nach solchen Pauschalen abrechnen. Für gerichtliche Verfahren gilt nach wie vor die Gebührentabelle des RVG.

Wie in allen anderen Dienstleistungsbranchen wird also bei der anwaltlichen Beratung der Vergleich entscheiden und bei einer vertrauensbasierten Dienstleistung wie der Rechtsberatung darf bei diesem Vergleich nicht nur der Preis entscheiden. Eine Qualifikation des Anwalts im jeweiligen Gebiet sollte weit mehr wiegen als ein „günstiger“ Preis und wird sich häufig später auch um ein Vielfaches bezahlt machen.

Die in meiner Kanzlei angebotenen Schwerpunkte anwaltlicher Tätigkeit sind auf den folgenden Seiten dargestellt. Eine Kündigungspauschale von 99,95 € kann ich Ihnen leider nicht anbieten. Ich informiere Sie jedoch gerne jederzeit zur Höhe meiner Gebühren, scheuen Sie sich nicht, vorab telefonisch oder zu Beginn unserer Besprechung danach zu fragen.

Ich freue mich auf unsere zukünftige Zusammenarbeit.


Mit freundlichen Grüßen

Wolf
Rechtsanwalt

Aktuelles

28.06.2012

Verleihung des Titels Fachanwalt für Mietrecht & Wohnungseigentumsrecht durch die Rechtsanwaltskammer Köln


Neues Wohnungseigentumsrecht

Zum 01.07.2007 tritt das neue Wohnungseigentums¬gesetz (WEG) in Kraft. Die Neufassung des Gesetzes regelt viele Punkte neu, die für Wohnungseigentümer wie -verwalter wichtig sind, da deren Rechte künftig gestärkt werden. Darüber hinaus betreffen die Neure¬gelungen auch Dritte, wie zum Bei¬spiel Kaufinteres¬senten oder Unternehmer, die für eine Wohnungsei¬gentums¬gemeinschaft tätig werden. Auch deren Rechte wurden gestärkt.

Bei den gerichtlichen Woh¬nungseigentums-Ver¬fahren hat der Staat jedoch vor allem an sich gedacht: die Verfahren werden künftig als „normale“ Zivil¬prozesse geführt mit dem Nachteil voller Gerichtskos¬ten (bis¬lang nur Zustel¬lungskosten) und der Vorschusspflicht hierfür seitens des Klägers.

Stärkung des Mehrheitsbeschlusses der Eigentümer

Für viele Fragen, die bislang nur einstimmig im Wege der Änderung der Teilungserklä¬rung / Gemeinschaftsord¬nung von den Eigentümern geändert werden konnten, sieht das Gesetz nun Ände¬rungen auch durch Beschluss vor.

Dies betrifft vor allem Modernisierungen des Gebäudes und seiner Ein¬richtungen. Hier sind zukünftig auch Mehrheitsbe¬schlüsse über bauliche Änderungen möglich, für die bislang Einstimmigkeit erforderlich war.

Dem Gesetz genügt aller¬dings nicht die einfache Mehrheit aller Stimmen, sondern sieht eine kompli¬zierte qualifizierte Mehrheit vor: ¾ aller Eigentümer und mehr als die Hälfte aller Eigentumsanteile.

Das Gleiche gilt für die Abänderung von Kosten¬schlüsseln. Auch hier sind künftig Mehrheitsbeschlüsse zugelassen, insbesondere bei Umlage nach Verbrauch statt nach Eigentumsan¬teilen.

Stärkung der Rechte der Gemeinschaft in der Zwangsvollstreckung

Kommt es bei einem Eigentümer zum Ausfall seiner Wohngeldzahlung, ist die Gemeinschaft finanziell belastet. Gerät die Wohnung dann in die Zwangsver¬steigerung – gleichgültig ob von der Gemeinschaft beantragt oder von einem anderen Gläubiger (z.B. der Bank) –, so kann die Gemeinschaft ihre Außen¬stände zur Verteilung des Versteigerungserlöses anmelden, auch wenn sie noch kein Urteil darüber hat. Bis zu einem Höchstbetrag sind diese Forderungen sogar vorrangig, d.h. noch vor der Forderung der Hypothekengläubiger, aus¬zugleichen. Die Gemein¬schaft steht automatisch auf Rang 1, ohne Urteil und ohne Grundbucheintrag.

Pflichten und Haftung des Verwalters

Die Verwalter sind künftig verpflichtet, über sämtliche Beschlüsse der Gemein¬schaft sowie evtl. Urteile aus Rechtsstreiten eine Beschlusssammlung zu führen. Hiermit soll es künftig Kaufinteres¬senten vorab möglich sein, sich über alle Gegebenhei¬ten des Objekts umfassend zu informieren.

Ein Verstoß gegen diese Pflicht wird vom Gesetz als schwerwiegender Pflichtver¬stoß angesehen, der zur sofortigen Abberufung des Verwalters führen kann.

Der Verwalter wird per Gesetz berechtigt, frist¬wah¬rend für die Gemein¬schaft auch in gerichtlichen Verfah¬ren tätig zu werden. Ferner wird ihm das Recht einge¬räumt, für Rechtsstreite fristwahrende Erklärungen abzugeben oder durch einen Anwalt abgeben zu lassen und hierfür Vereinbarungen mit dem Anwalt zu treffen. Diese Änderung seiner Rechte wurde notwendig, weil durch die Verfahrens¬änderung bei Gericht (s.

Team

Studentische Hilfskräfte gesucht.

Tel.: 0214 / 850 1 850
Fax: 0214 / 53 111
kontakt@ra-peterwolf.de

Anfahrt

Anfahrt: Autobahn 3 bis Ausfahrt Leverkusen, Willy-Brandt-Ring in Richtung Schlebusch;
nach knapp 2 km rechts Mülheimer Straße (B 51); 2. links (hinter Esso-Tankstelle) Saarstraße; die Kanzlei befindet sich nach ca. 200 m auf der linken Seite.

ÖPNV: Buslinien 202, 227 Haltestelle Mozartstraße,
Buslinien 215, 260 Haltestelle Straßburger Straße.

PETER WOLF, Rechtsanwalt

Wie viele Sterne möchten Sie vergeben?


Welche Erfahrungen hatten Sie dort?

In Zusammenarbeit mit

PETER WOLF, Rechtsanwalt in Leverkusen ist in den Branchen Mietrecht und Rechtsanwälte tätig. PETER WOLF, Rechtsanwalt wurde im Jahr 2001 gegründet. PETER WOLF, Rechtsanwalt ist Mitglied bei Rechtsanwaltskammer Köln, Kölner Anwaltverein, Deutscher Anwaltverein, Arbeitsgemeinschaft Mietrecht und Immobilien im Deutschen Anwaltverein. Für einen Besuch bei PETER WOLF, Rechtsanwalt stehen Ihnen Parkplätze zur Verfügung.

Rechtsanwaltskanzlei, Inkasso, Mietvertrag, Miete, Bankrecht, Nachbarrecht, Forderungseinzug, Nebenkosten, Betriebskosten, Zwangsvollstreckung, Wohnungseigentum, Mieterhöhung, Autorecht, Erbausschlagung, Heizkosten, WEG, Eigenbedarf, Verträge, Kapitalanlagerecht, Mietrechtsanwalt, Wohnrecht, BGB, Gewerbemiete